Benefizkonzert für den Dominikanerorden – 31.03.2019, 16 Uhr, St. Andreaskirche/Düsseldorf

 In unserem Benefizkonzert 2019 führen wir am 31.03.2019 um 16 Uhr in der Andreaskirche in Düsseldorf von Liszt das „Via crucis“ für Klavier vierhändig, Solisten und Chor auf.
Das Konzert beginnt mit zwei Werken von Alexander Skrjabin (,Ode an die Musik‘, 1. Klaviersonate), dann folgt das ,Via crucis‘.

Als Solisten singen Aisha Tümmler, Sopran und Michael Terada, Bass.

Es ist uns gelungen, für das Klavier absolute Weltklasse zu verpflichten.

Es spielen: Lusine Khachatryan und Vladimir Stoupel.

Die armenische Pianistin Lusine Khachatryan gilt als „Dichterin des Klaviers“ in der Musikwelt. Als Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe u.a. in „Città di Ostra“ und „Città di Marsala“ (Italien 2003) und des „ II Concours Européen de Piano 2009 “ in Normandie, Ouistreham und Le Havre, konzertiert sie durch die ganze Welt und tritt in berühmten Konzertsälen wie der „Alte Oper“ Frankfurt/Main, dem Herkulessaal München, der Laeisz Halle Hamburg, der Tonhalle Zürich, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Louvre und Théâtre des Champes-Élysées Paris, Palais des Beaux Arts Brüssel, der Wigmore Hall London, dem Palau de la Musica Barcelona, im Carnegie Hall New York usw. auf.

„Vladimir Stoupel zieht den Hörer in einen geradezu rauschhaften Zustand hinein und setzt seine Pianisten-Persönlichkeit als Maß aller musikalischen Dinge.“ (Der Tagesspiegel, Berlin)
Die Washington Post nennt Vladimir Stoupels Spiel ein „pianistisches Feuerwerk“, der Berliner Tagesspiegel rühmte seine „knisternde Ausdrucksschärfe“ und die Frankfurter Allgemeine Zeitung vergab nach einem Soloabend des Pianisten die Kritiker-Höchstnote „Unvergesslich!“.
Als Konzertsolist spielte er mit namenhaften Orchestern, wie den Berliner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Russischen Staatsorchester u.a.
Zahlreiche Soloabende und Konzerte führten ihn in die wichtigen Musikzentren Europas, Islands, Chinas und der USA.

Vladimir Stoupel emigrierte 1984 aus Moskau nach Paris und etablierte sich rasch im Konzertleben Frankreichs. Mit dem Wettbewerbserfolg beim Concours Internationale d’Exécution Musicale in Genf in 1986 begann sein internationaler Durchbruch.

Es wird ein wunderbares Konzert! Wir freuen uns sehr darauf!